Gerätetauchen in Myanmar (Burma)

Gerätetauchen in Myanmar ist ein sehr erfüllendes Erlebnis; diese Region hat so viel zu bieten; Riffe, Korallengärten, Strömungstauchgänge, Felsen unter Wasser, Höhlen, Kavernen und natürlich gewaltige Steilwände. Der größte Teil Myanmars ist von Menschen noch nicht negativ beeinflusst wurden und ist größtenteils unberührt und in perfektem Zustand. Die Archipele Burma Banks und Mergui Archipel verkörpern die besten Tauchgebiete in Myanmar. Einer der Hauptgründe in Myanmar zu tauchen, ist die riesige Vielfalt an pelagischen Fischen, die man die ganze Tauchsaison über beobachten kann, einschließlich der Walhaie.

Es existieren vier Sprachen mit mehr als 130 Dialekten in Myanmar. Ein drittel der Grenzen von Myanmar sind Küstengebiete, mit dem Golf von Bengalen im Osten, und die Andamansee im Süden. Im Mergui Archipel sind nur 2 der 800 Inseln von einheimischen Moken bewohnt. Es kann gut möglich sein, dass noch nie ein Mensch die meisten dieser Inseln betreten hat. Diese Abgelegenheit ist auch der Grund warum sich die Unterwasserwelt in so einem üppigen und ursprünglichem Zustand befindet.

5 Tauchsafaris in Myanmar

    DiveRACE Class E

    von US$ 234 / Tag
    8,7 "Klasse"

    Thailand und MyanmarUS$7 von

    Die DiveRACE wurde im Dezember 2014 extra für Tauch- und Schnorchelreisen erbaut. Erkunden Sie die Similaninseln oder das Mergui Archipel in Thailand von November - April.

      DiveRACE Class E

      Giamani

      von US$ 205 / Tag
      9,7 "Exzellent"

      Thailand und MyanmarUS$6 von

      Die Giamani hat Platz für 10 Tauchgäste. Erkunden Sie das Andamanische Meer in Thailand und tauchen Sie auf den Similaninseln, Richelieu Rock oder dem Mergui Archipel.

        Giamani

        Thai Sea

        von US$ 154 / Tag
        9,5 "Hervorragend"

        Thailand und MyanmarUS$4 von

        Die Thai Sea bietet Tauchsafaris zu den Similaninseln in Thailand und in Burma und bietet Platz für 12 Gäste in 6 Kabinen mit Ventilator und geteilten Bädern.

        Thai Sea

        DIE UNTERWASSERWELT VON MYANMAR

        Myanmar zieht diejenigen Taucher an, die gerne große pelagische Fische sehen wollen. Graue Riffhaie, Weißspitzen-Hochseehaie, Schwarzspitzen-Riffhaie, Ammenhaie und Leopardenhaie sind an den meisten Tauchplätzen präsent. Es wurden hier unter anderem unglaublich wuchtige Bullenhaie und hochintelligente Schwertwale gesichtet.

        In den letzten Jahren ist Myanmar jedoch immer mehr für seine Makro-Lebewesen im Gespräch, besonders da ständig neue Tauchplätze entdeckt und erforscht werden. Nacktkiemer in allen Farben, Geisterpfeifenfische, viele verschiedene Garnelenarten einschließlich der wunderschön anzuschauenden Harlekingarnele, werden immer häufiger gesichtet

        DIE BESTEN TAUCHPLÄTZE IN MYANMAR

        Die Burma Banks befinden sich etwa 280 km nördlich von Phuket und 60 km westlich von Kawthaung. Dieses Gebiet wird nur sehr selten besucht und es kann passieren, dass man während der kompletten Tauchreise keine anderen Urlauber zu Gesicht bekommt, insbesondere nicht unter Wasser. Die meisten Tauchgänge beginnen in 15m Tiefe und die Hänge der Felsberge fallen bis zu einer Tiefe von 350m ab. Man wird hier von riesigen Tischkorallen begrüßt, die von einer Vielzahl von Rifffischen bewohnt werden. Kalksteinfelsen sind mit schwarzen Korallen überwachsen und viele Haiarten patrouillieren entlang der Riffe.

        Der Mergui Archipelago ist eine riesige Inselkette in der Andamansee und liegt an der Westküste der Malaiischen Halbinsel. Die Inseln sind so unzugänglich, dass viele davon erst noch erforscht werden müssen. Sie bestehen hauptsächlich aus Kalkstein und Granitfelsen, die atemberaubende Felsvorsprünge, Höhlen und Überhänge schaffen und einen perfekter Platz zum Tauchen bieten. Black Rock ist ein besonders erwähnenswerter Tauchplatz der von Mobularochen und Leopardenhaien bewohnt ist. Die Dichte der Korallen hier ist höher als an irgendeinem anderen Tauchplatz in der Andamansee. Zwischen den wunderschönen Korallen verstecken sich Büschelbarsche, Kugelfische und Ringkaiserfische und die Spalten und Ritzen dienen als Versteck für halbgebänderten Plattschwänzen und verschiedenen Aalen. Das Salzwasser höhlt den Kalkstein relativ schnell aus und es bilden sich viele Löcher und Durchbrüche die einen perfekten Schutz für die Jungtiere bieten.

        BESTE REISEZEIT ZUM TAUCHEN IN MYANMAR

        Die Tauchsaison in Myanmar geht von Oktober bis Mai (normalerweise vom 15. Oktober bis 15. Mai). Danach werden die Wasserbedingungen wechselhaft, besonders an ausgesetzten Stellen. Die beste Reisezeit ist zwischen Dezember und April, denn da ist das Meer typischerweise ruhig und das Wetter angenehm. Zwischen Februar und Mai besteht die beste Chance Walhaie und Mantas zu sehen, gleichzeitig verringert sich die Sichtweite unter Wasser wegen der Algenblüte. Am Anfang der Tauch-Saison ist das Wasser mit 27 Grad Celsius noch am kältesten, und erwärmt sich langsam bis auf 30 Grad zum Ende der Saison hin. Die Sicht unter Wasser beträgt durchweg 30m, ausgenommen die Zeit der Algenblüte.

        ERFAHRUNGSSTUFE FÜR DAS GERÄTETAUCHEN IN MYANMAR

        Gerätetauchen in Myanmar ist durch seine Abgelegenheit der Gebiete gekennzeichnet. An den meisten Tauchplätzen sieht man keine Menschenseele. Es gibt ein paar Überlegungen zur Sicherheit, die man in Betracht ziehen muß, wenn man an so unzugänglichen Tauchplätzen taucht, und das ist auch der Hauptgrund warum manche Plätze nur sehr selten besucht werden. An Tauchplätzen in Myanmar herrschen oft sehr starke Strömungen, unter anderem auch in vertikaler Richtung, die häufig die Richtung wechseln. Tauchreisen zum Mergui Archipel und zu den Burma Banks finden nur selten statt. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, an Tauchsafaris nach Myanmar, nur als erfahrener Taucher teilzunehmen.

        ANREISE NACH MYANMAR

        Myanmar ist immer noch so abgelegen, dass es schwierig ist dorthin zu gelangen. Auch Tauchsafaris besuchen dieses Gebiet nicht sehr oft. Aber die Safariboote, die diese Reise auf sich nehmen starten normalerweise entweder von Phuket, Ranong oder Khao Lak in Thailand aus. Diese Häfen sind leicht erreichbar; es gibt viele internationale Direktflüge zum Flughafen in Phuket. Langstreckenflüge legen normalerweise einen Zwischenstopp in Bangkok, Singapur, Sydney, Hong Kong, in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Moskau ein.

        Wenn Sie eine Tauchsafari in Myanmar gebucht haben, gehen Sie normalerweise in Khao Lak oder Ranong, etwa 100km nördlich von Phuket gelegen, an Bord.Viele Tauchsafaris bieten einen Zubringerdienst an,aber man kann auch, je nach Budget, ein Auto mieten oder den Bus nehmen. Die Fahrt dauert etwa 1,5 Stunden und verläuft entlang der wunderschönen Küstenstraße, Highway 402. Die meisten Verkehrsschilder sind auf englisch und thailändisch, falls Sie selbst mit dem Auto fahren wollen.

        Melden Sie sich an und erhalten Sie wöchentliche Angebote per E-Mail

        Sie haben sich angemeldet - brauchen Sie mehr Infos? Folgen Sie uns auf Facebook