Tauchsafaris in Spain

Das klare Wasser und zahlreiche Marinelebewesen machen Tauchgänge auf den Inseln im Mittelmeer und den Archipelen zu einem vielfältigen und faszinierenden Erlebnis.

Spanien hat eine lange und reiche Geschichte des Tauchens. Die Inseln sind das Zuhause von verschiedenen Naturparks, sowohl im Meer als auch auf Land und platzen aus allen Nähten mit wilden Tieren über und unter der Wasseroberfläche.

Kleine Kreuzfahrten sind typisch für eine Tauchsafari in Spanien und bieten herzlichen, persönlichen spanischen Service für eine tolle Tauchreise.


Tauchsafaris in Spanien

Tauchern wird besonders große Flexibilität auf Tauchsafaris in Spanien geboten. Besonders wenn Sie in Ibiza oder Formentera tauchen wollen, haben Sie die Wahl zwischen einwöchigen Routen oder fünf Tagen und wenn Sie nur wenig Zeit haben auch nur für ein Wochenende.
Tauchsafaris zu den Kanarischen Inseln sind normalerweise eine Woche lang, sodass Sie Zeit haben, zwischen Teneriffa und La Gomera zu kreuzen. So haben Taucher Zeit, gleich an mehreren Tage in den besten Tauchgründen der beiden Inseln zu tauchen.
Die Tauchboote in Spanien sind überwiegend Segelboote, die eine ruhige Überfahrt zwischen den Inseln ermöglichen und Platz für kleine Gruppen von 8 bis 12 Passagiere haben.
In Ibiza und Formentera haben Taucher die Möglichkeit, die Sea Cucumber zu wählen, ein kleines 12-Mann Segelschiff, das einen eigenen Kompressor an Bord hat sowie Kajaks, um die Küste zu erkunden.
Auch die Beluga Vela bietet Tauchsafaris in Ibiza und Formentera sowie auf den Kanarischen Inseln Teneriffa und La Gomera. Dieses kleine Segelschiff hat Platz für 8 Passagiere und ist perfekt dafür geeignet, um die kleinen Buchten und Inselchen der spanischen Küste zu erkunden.

Tauchgebiete in Spanien

Vor der Ostküste von Spanien befinden sich die Balearen, die dank ihrer natürlichen Schönheit und viel Sonne eine weltberühmte Destination für Urlauber sind.
Diese Inseln sind auch das Zuhause von einigen der besten Tauchgründe, nicht nur wegen dem sauberen, warmen Wasser, sondern auch dank einer ganz besonderen Unterwasser-Pflanzenart: die Posidonia-Seegraswiesen.
Rund um die Inseln Ibiza und Formentera finden Sie die faszinierenden Posidonia-Seegraswiesen, die das Zuhause von einer großen Anzahl von Marinelebewesen sind, die auch den erfahrensten Taucher verzaubern.
Sie können Oktopusse, Aale und Tintenfische sehen, die das Seegras als Tarnung nutzen während sie jagen und ab und zu kommen auch Schildkröten zum Fressen her.
An der Küste, abseits der Posidonia-Seegraswiesen gibt es verschiedene Steinriffe und Höhlen wie der Cala d'Albarca und dem Cave of the Light.
Im tieferen Wasser können Taucher auf einer Tauchsafari zu den Balearen Inseln die sogenannte "Platform" besuchen. Dieses riesige Gerüst war einst eine Fischfarm und ist ironischerweise immer noch das Zuhause von großen Schwärmen an Barrakudas, Sardinen und Zackenbarsche, die den Aufbau zum Verstecken und Jagen nutzen.
Spanien hat auch mehrere Tauchgründe im offenen Meer da die Inselkette bis in den Atlantik reicht: eine Tauchsafari in den Kanarischen Inseln bietet eine große Bandbreite an Tauchgängen auf Wracks, künstlichen Riffen und in wunderschönen Marineparks.
Teneriffa bietet verschiedene Tauchplätze mit der faszinierendsten Unterwasser-Topografie der Inselwelt.
Die vulkanische Herkunft der Inseln hat einen großen mondförmigen Krater aus gelber Asche sowie vulkanische Höhlen wie La Cueva de Los Cerebros (Höhle des Gehirns) hinterlassen. Die Höhle ist nach ihrer Hirnform benannt, die aus Vulkangestein und lebenden Korallen besteht. Auf der kleinen Insel Gomera warten Steinriffe und Höhlen mit vielen Rochen, Aalen und Engelshaien auf die Taucher.

Die beste Zeit für eine Tauchsafari in Spanien

Die Frühlings- und Sommermonate sind zum Tauchen im Mittelmeer besonders beliebt dank der langen sonnigen Tage und den warmen Wassertemperaturen, aber auch später im Jahr ist das Tauchen noch möglich.
Die Vorteile einer Tauchsafari auf den Kanarischen Inseln ist der ewige Frühling, für den die Inselwelt bekannt ist. Im Winter und am Anfang des Frühlings sind die Temperaturen ein bisschen niedriger, aber die Unterschiede sind minimal.
Wenn Sie von Mai bis Juli kommen, haben Sie die Möglichkeit Seepferdchen auf den Kanarischen Inseln zu sehen.

Tipps für Reisende
Es gibt viele Meeresströmungen auf den Kanarischen Inseln und Sprungschichten in Ibiza und Formentera, sodass es gut möglich ist, dass Taucher einen dickeren Neoprenanzug brauchen, als die Temperaturen an der Oberfläche vermuten lassen.
Fotografen sollten sich besonders in den Posidonia-Seegraswiesen der Balearen Inseln auf viele Makro-Motive einstellen.
Neben Tauchgängen bieten die Tauchsafaris in Spanien Rundgänge und Kulturerfahrungen, sodass Sie gute Laufschuhe und eine leichte Jacke für die nebeligen Wälder von La Gomera einpacken sollten.

Wie kommen Sie hin & Abfahrtshäfen

Tauchsafaris in Spaniens Balearen Inseln legen von der schönen Hafenstadt Burriana ab. Der Hafen lässt sich leicht vom Flughafen Castellon erreichen, der nur 30 Minuten entfernt von Burriana liegt. Der Flughafen Castellon ist relativ klein und bietet deswegen ausschließlich Flüge von London, Budapest, Bukarest und Sofia an.
Der Flughafen von Valenica ist ein bisschen weiter weg (50 Minuten vom Hafen) aber wird von den meisten europäischen Flughäfen angeflogen.
Einige Tauchsafaris nach Ibiza und Formentera legen auch von südlichen Hafen Denia ab. Wenn das Ihr Abfahrtshafen ist, dann sind die Flughäfen von Valencia und Alicante eine gute Wahl.
Die meisten Tauchsafaris auf den Kanarischen Inseln legen von Teneriffa ab, weil der Flughafen von La Gomera nur Flüge zwischen den Inseln anbietet.
Der südliche Flughafen von Teneriffa wird von verschiedenen europäischen Destinationen angeflogen, mit Verbindungsflügen außerhalb Europas via Madrid oder London.
Als andere Option können Sie auch eine der anderen Kanarischen Inseln wie Gran Canaria,
Lanzarote oder Fuerteventura anfliegen oder die Fähre nach Teneriffa nehmen.